Indikationen Onkologie

Schilddrüsenkrebs

Erkrankung

An Schilddrüsenkrebs erkrankten in Deutschland im Jahr 2014 ca. 4.280 Frauen und 1.820 Männer.1

Das mittlere Erkrankungsalter liegt für Frauen bei 51 Jahren und für Männer bei 55 Jahren. Es können jedoch auch insbesondere jüngere Frauen betroffen sein.1 Da Schilddrüsenkrebs vor allem bei Frauen in der Mehrzahl der Fälle (63%) in einem frühen Stadium entdeckt wird, hat die Erkrankung mit einer relativen 5-Jahres-Überlebensrate von 94% bei Frauen und 87 % bei Männern in der Regel einen günstigen Verlauf (Prognose). 1 Schilddrüsenkarzinome werden nach ihren feingeweblichen (histologischen) Merkmalen unterschieden. Mit bis zu 80% ist die häufigste Form das so genannte papilläre Karzinom, das relativ langsam wächst. 2

Ursachen und Risikofaktoren

Warum Schilddrüsenkrebs entsteht, ist bisher noch nicht eindeutig geklärt. Es sind jedoch bestimmte Faktoren bekannt, die das Risiko erhöhen können. Zu diesen Risikofaktoren gehören vor allem: 1, 3, 4

  • Röntgenbestrahlungen im Halsbereich im Kindes- und Jugendalter
  • Jodmangel und gutartige Veränderungen der Schilddrüse ("Jodmangel-Kropf")
  • Seltene genetisch bedingte Formen von Schilddrüsenkrebs

Symptome

Alarmzeichen von Schilddrüsenkrebs können die folgenden Beschwerden sein: 5, 6

  • Plötzliches rasches Wachsen einer bestehenden Schilddrüsenvergößerung ("Kropf"), die sich derb oder hart anfühlt
  • Innerhalb weniger Wochen oder Monate neu entstehender Kropf
  • Schwellungen am Hals
  • Schluckbeschwerden
  • Tastbare oder sichtbar vergrößerte Lymphknoten im Halsbereich
  • Druckgefühl im Halsbereich
  • Luftnot
  • Heiserkeit
  • Hustenreiz

Diagnose

Wichtige Untersuchungen bei Verdacht auf Schilddrüsenkrebs sind: 7, 8, 9

  • Ultraschall-Untersuchung (Sonographie) der Schilddrüse und Halslymphknoten
    • Damit können vor allem die Größe der Schilddrüse, ihre Beschaffenheit (Knoten?), Durchblutung und Veränderungen in den Halslymphknoten beurteilt werden.
  • Szintigraphie der Schilddrüse, insbesondere zur Abklärung knotiger Veränderungen im Ultraschall
    • Mit der Schilddrüsen-Szintigraphie lassen sich mit Hilfe radioaktiv markierter Stoffe die Funktion der Schilddrüse und die Hormonproduktion in einzelnen Bereichen darstellen.
    • Bereiche der Schilddrüse, in denen keine oder nur sehr wenig Hormone gebildet werden, werden "Kalte Knoten" genannt; das kann ein Anzeichen für einen Tumor sein.
  • Feinnadel-Punktion und Zytologie
    • Bei einem in der Bildgebung (Ultraschall, Szintigraphie) verdächtigen Knoten sollte eine Feinnadel-Punktion durchgeführt werden.
    • Dabei entnimmt der Arzt unter Ultraschallkontrolle aus der verdächtigen Region mit einer feinen Nadel Zellen, die anschließend vom Pathologen unter dem Mikroskop untersucht werden (Zytologie).
  • Kehlkopf-Spiegelung (Laryngoskopie)
    • Mit der Kehlkopf-Spiegelung werden die Funktion der Stimmlippen überprüft und eine Stimmlippen-Lähmung ausgeschlossen.
    • Die Untersuchung wird für die Planung einer Operation bei Schilddrüsenkrebs auch bei fehlender Stimmstörung empfohlen.
  • Ausbreitungsdiagnostik (Staging)
    • Krebszellen können aus dem Tumor über die Blut- und Lymphbahnen in andere Organe wandern und dort Tochtergeschwülste bilden (Fernmetastasen). Bei Schilddrüsenkrebs kann es vor allem zu Fernmetastasen in den benachbarten Lymphknoten, der Lunge, Leber und den Knochen kommen. 4, 10
    • Um die Größe sowie die räumliche Ausbreitung des Tumors im Körper festzustellen, folgen verschiedene weitere Untersuchungen. Nach deren Ergebnis wird die Erkrankung in Stadien eingeteilt (TNM-Klassifikation).
Darstellung Schilddrüsenkarzinom im Ultraschall

Therapie

Für die Behandlung von Patienten mit Schilddrüsenkrebs stehen mehrere Optionen zur Verfügung. Dazu gehören vor allem: 11, 12, 13

Diese Therapiemöglichkeiten können auch kombiniert eingesetzt werden. Mit welcher der Optionen der Patient behandelt wird, richtet sich vor allem nach den feingeweblichen (histologischen) Merkmalen sowie der Ausbreitung des Tumors zum Zeitpunkt der Diagnose. 11, 13 Eine "klassische" Chemotherapie wird heute so gut wie nicht mehr eingesetzt. 11, 13